Logo Niedersachsen IN FORM klar

Wie Kinder essen lernen - Kindgerechte Ernährungserziehung

Essgewohnheiten und Essverhalten werden vor allem im Elternhaus geprägt. Dabei ahmen die Kinder zunächst nach, was sie bei den Eltern beobachten. Vor allem jüngere Kinder übernehmen so gute ebenso wie schlechte Gewohnheiten. Die wichtigste Grundlage für ein gesundes Essverhalten liegt also in den Gewohnheiten der Eltern. Wenn sie mit gutem Beispiel voran gehen und sich abwechselungsreich und ausgewogen ernähren, dann erleben die Kinder dies als normal und werden es erst einmal als selbstverständlich übernehmen.

Ein paar einfache Tipps können Ihnen helfen, ein gesundes Essverhalten Ihrer Kinder zu fördern:

  • Essen macht Freude: Stress, Streit und Machtkämpfe ums Essen sollten vermieden werden.
  • Kinder brauchen regelmäßige Mahlzeiten: Ein fester Rhythmus von Frühstück, Mittagessen und Abendbrot hilft Stress zu vermeiden. Zwischenmahlzeiten gibt es bei Hunger zwischendurch, aber nicht ständig etwas zu essen.
  • Familienmahlzeiten brauchen ihren festen Platz im Alltag: Mindestens eine Mahlzeit am Tag sollte gemeinsam mit der ganzen Familie eingenommen werden.
  • Kinder sollten in der Küche helfen: Das weckt das Interesse am Essen und gibt die Möglichkeit viel über Lebensmittel zu lernen.
  • Essen ist kein Trostpflaster und auch keine Belohnung: Als Erziehungsmittel ist Essen ungeeignet.

Ausführliche Informationen rund um diese Tipps erhalten Sie auf den Seiten unserer Partner:

aid infodienst

Wie entwickelt sich das Essverhalten des Kindes?

aid infodienst

Spaß am gesunden Essen vermitteln

BZgA

Grundlagen für ein gesundheitsbewusstes Essverhalten

BZgA

Familienmahlzeiten

BZgA

Lebensmittel sind keine Erziehungsmittel

Weitere Informationen zur Ernährung von Kindern finden Sie in unserer Rubrik „Ernährung von Jung bis Alt".

Aktuelle Meldungen zum Thema

Kleines Mädchen mit Zöpfen beim Familienfrühstück  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln